Home

24. April 2017 Presseinformation: Die Bedeutung der Lebensversicherung für die österreichische Volkswirtschaft ...

24. April 2017 - Derzeit bestehen 9,2 Mio. Lebensversicherungsverträge in Österreich. 46 Prozent der österreichischen Haushalte haben einen Lebensversicherungsvertrag. Der Einzelne profitiert von der Sicherheit und Flexibilität einer Lebensversicherung. Die Lebensversicherung ist darüber hinaus ein Konjunkturmotor, Risikoträger und Stabilisator des Pensionssystems und ein zentraler Eckpfeiler der österreichischen Volkswirtschaft.

Private Lebensversicherungen sind in Österreich ein elementarwichtiges Instrument, wenn es um Sicherheit und um die persönliche Vorsorgeplanung geht. In Österreich bestehen zurzeit 9,2 Mio. Lebensversicherungsverträge bzw. haben 46 Prozent der österreichischen Haushalte einen Lebensversicherungsvertrag. Durchschnittlich geben Österreicher/Innen 785 Euro pro Jahr für Lebensversicherungen aus. Lebensversicherungen verwalten in Österreich ein Vermögen von rd. 70 Mrd. Euro. Das entspricht rund 12 Prozent des Veranlagungsvermögens der privaten Haushalte.

Lebensversicherungen für das private Risikomanagement
Eine Lebensversicherung beinhaltet nicht nur die (oftmals alleinig zitierte) Sparkomponente, sondern dient vor allem auch der Vorsorge gegenüber Schicksalsschlägen. Neben den Risiken Berufsunfähigkeit, Invalidität und Pflegebedürftigkeit wird auch das Ablebenrisiko abgedeckt. O.Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) merkt an, dass „gerade in Zeiten niedriger Zinsen die eigentliche Aufgabe einer Lebensversicherung, nämlich die Risikoabdeckung, wieder in den Vordergrund rücken sollte“.
Gerade für junge Familien kann diese Absicherung von Risiken, die das Leben bringen kann, existenzsichernd sein. Bei welchem anderen Produkt erhalten die Hinterbliebenen im Falle des Todes bereits nach Einzahlung auch nur eines einzigen Beitrages die gleiche Summe wie nach einem jahrelangen Ansparprozess?
Oder: welches andere Produkt leistet eine lebenslange garantierte Rente, selbst wenn die durchschnittliche Lebenserwartung weit überschritten wird?
Auf beide Fragen lautet die Antwort eindeutig: es gibt kein anderes Produkt!

Lebensversicherung – Stabilisator für die Volkswirtschaft
Die Leistungen aus der Lebensversicherung ergänzen staatliche Vorsorgeleistungen und tragen somit zu einer Entlastung des Staates bei: Aufgrund bereits beschlossener Reformen und künftiger Entwicklungen ist mit einem Rückgang der staatlichen Pensionsleistungen zu rechnen, der durch zusätzliche Vorsorge abgefedert werden kann.
„Die Lebensversicherung ist die einzige Sparform, die nicht nur eine Leistung an sich, sondern auch die Höhe der Pension über lange Zeithorizonte garantieren kann und genau das ist in der heutigen Zeit sehr wertvoll“, so DI Manfred Rapf, Sprecher der Sektion Lebensversicherung im österreichischen Versicherungsverband VVO. Mit jährlichen Leistungen von 8,4 Mrd. Euro fungiert die Lebensversicherung somit als Konjunkturmotor und erhöht die Kaufkraft und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage.

Mit einem verwalteten Vermögen von rd. 70 Mrd. Euro zählen die Lebensversicherer zu den größten institutionellen Investoren. Durch langfristige und konservative Veranlagung stabilisieren sie den Finanzmarkt und damit die gesamte Wirtschaft, darüber hinaus leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung der Staatsschulden.

Das Kreditvolumen privater Haushalte für den Immobilienerwerb beträgt
rd. 100 Mrd. Euro. Ein Großteil dieser Kredite könnte ohne Lebensversicherung zur Besicherung nicht vergeben werden. Bereits jetzt investieren Lebensversicherer auch in die Schaffung von Wohnraum. Zudem könnte zukünftig durch eine Liberalisierung der Veranlagungsvorschriften großes Potenzial für die Finanzierung von Infrastrukturprojekten und zusätzlichem Wohnbau realisiert werden.

© VVO 2014
Bitte warten
loading