VVO

AGBs

        1. Geltung
        Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Verträge zum Erwerb von Drucksachen welche der Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs (im Folgenden kurz: VVO) mit Kunden schließt.
        Allgemeine Geschäftsbedingungen von Kunden werden selbst dann nicht Vertragsinhalt, wenn der Kunde in eigenen Bestell- oder Geschäftsunterlagen auf sie Bezug nimmt und der VVO ihrer Einbeziehung nicht ausdrücklich widerspricht.

        2. Richtigkeit und Vollständigkeit
        Trotz sorgfältiger Auswahl von Autoren und Referenten kann der VVO weder für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der von ihm vertriebenen Informationen Gewähr leisten noch eine entsprechende Haftung übernehmen.

        3. Preise
        Alle Preise sind – sofern nicht ausdrücklich anders angegeben – exklusive der Umsatzsteuer sowie aller sonstigen Abgaben und Zuschläge ausgezeichnet (Nettopreise). Preisänderungen zwischen Bestellung und Lieferung bleiben vorbehalten, wenn die vereinbarte Lieferzeit zwei Monate überschreitet. Die Lieferkosten sind in den Preisen nicht enthalten und werden separat verrechnet.

        4. Lieferung
        Die bestellte Ware wird – ausgenommen bei Verbrauchergeschäften – auf Gefahr und Kosten des Kunden per Post oder durch einen Kurierdienst an die vom Kunden angegebene Lieferadresse geliefert.
        Der VVO führt Bestellungen unverzüglich aus. Stößt die prompte Ausführung einer Bestellung aus besonderen Gründen auf ein unvorhergesehenes oder unabwendbares Hindernis, kann die Lieferfrist in Einzelfällen dreißig Tage übersteigen.
        Reklamationen werden – ausgenommen bei Verbrauchergeschäften – nur innerhalb von acht Tagen ab der Lieferung berücksichtigt; der Kunde muss die Nummer und das Datum der Rechnung bekannt geben.

        5. Rücknahme
        Lieferungen mit Rückgaberecht werden nur innerhalb der vereinbarten Frist und im verlagsneuen Zustand zurückgenommen. In jedem Fall sind die Rechnungsnummer und das Bezugsdatum anzugeben. Der VVO behält sich vor, 10 % des Bezugspreises als Bearbeitungsentgelt zu verrechnen.

        6. Zahlung
        Es stehen folgende Zahlungsarten zur Verfügung:

          • Kreditkarten: Der VVO akzeptiert Maestro, VISA und Mastercard. Bei Kreditkartenzahlung beauftragt der VVO das Kreditkarteninstitut des Kunden am Tag der Auftragsannahme mit dem Einzug des Rechnungsbetrages. Diese Bezahlart steht bei jedem Bestellvorgang im Webshop zur Verfügung.

          • Sofortüberweisung/Vorauskassa: Der Kunde erhält vom VVO per E Mail eine Rechnung übermittelt. Nach Zahlungseingang auf dem Konto des VVO erfolgt die weitere Bearbeitung/Versendung der Bestellung.

          • Lieferschein mit offener Rechnung: Für Mitgliedsunternehmen des VVO besteht auch die Möglichkeit, dass diese die Bestellung auf offene Rechnung erhalten. Die Rechnung wird per E-Mail übermittelt bzw. liegt der Lieferung bei.

        7. Eigentumsvorbehalt
        Der Übergang des Eigentums an sämtlichen gelieferten Waren steht unter der aufschiebenden Bedingung der vollständigen Zahlung des Rechnungsbetrages. Wenn ein Dritter im Rahmen eines Exekutions- oder Insolvenzverfahrens auf eine unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware greift, hat der Kunde unverzüglich erstens den VVO davon zu benachrichtigen und zweitens den Dritten auf die Eigentumsverhältnisse aufmerksam zu machen.

        8. Weitere Sonderbestimmungen für Verbrauchergeschäfte
        Ein Kunde, der Verbraucher i.S.d. § 1 KSchG ist, kann grundsätzlich binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen von einem im Fernabsatz geschlossenen Vertrag zurücktreten oder eine im Fernabsatz abgegebene Vertragserklärung widerrufen. Die Frist beginnt mit dem Tag des Einlangens der Ware beim Kunden oder einem von ihm benannten Dritten, bei Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Wenn der Verbraucher mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung geordert hat, beginnt die Frist erst ab Zugang der letzten Ware zu laufen. Gleiches gilt bei Teilsendungen. Fristgerechte Absendung der Rücktritts- oder Widerrufserklärung reicht zur Fristwahrung aus. Die Erklärung des Rücktritts bzw. Widerrufs ist an keine bestimmte Form gebunden.
        Im Fall des Rücktritts werden die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware vom Verbraucher getragen.
        Es gilt die gesetzliche Gewährleistung.

        9. Schlussbestimmungen
        Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und alle auf ihrer Grundlage abgeschlossenen Verträge unterliegen österreichischem Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen und des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (BGBl. Nr. 175/1988). Erfüllungsort ist Wien. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und alle auf ihrer Grundlage abgeschlossenen Verträge können nur schriftlich geändert oder ergänzt werden; dies gilt auch für ein allfälliges Abgehen vom Schriftformerfordernis. Für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und allen auf ihrer Grundlage abgeschlossenen Verträgen ist – ausgenommen Verbrauchergeschäfte – ausschließlich das die Handelsgerichtsbarkeit für den dritten Wiener Gemeindebezirk ausübende Gericht zuständig.




      (Stand: Jänner 2021)